Bäcker- und Konditoreninnung Brandenburg a.d.H./Belzig

Obermeister: Heino Fischer
Bäcker
stellv. Obermeister: Michael Fiedler

Norbert Röhe (Schatzmeister)
Jens Koloska (Schriftführer)

Hier finden Sie den Aufnahmeantrag in die Bäcker- Konditoreninnung Brandenburg a.d.H./Belzig

                             -Antrag für Innungseintritt

                            -Antrag für Innungseintritt als Gastmitglied

Back dir deine Zukunft – Bäcker/-in

Sabrina (20) schaut verdutzt, so als ob sie die Frage nicht richtig verstanden hätte: „Wie ich darauf gekommen bin, einen Beruf im Handwerk zu erlernen? Mir war einfach von vornherein klar, dass ich was mit den Händen machen muss.“ Lachend fügt sie hinzu: „Ich kann halt einfach nicht stillsitzen.“

Was genau, war zunächst nicht so klar. Nach dem Fachabi versuchte sie es mit Praktika im Kindergarten und im Einzelhandel: „Sicherlich beides wichtige Sachen – aber für mich persönlich war das eindeutig nix!“ Wie in vielen Fällen half bei der Suche dann der Zufall: „Bei uns im Dorf kommt der Bäckermeister freitags von Tür zu Tür und bringt das Brot vorbei. Da hab ich ihn einfach mal angesprochen.“

Der Mut hat sich gelohnt: Nach drei Tagen Probearbeiten hatte es Sabrina voll erwischt. Begeistert sagt sie: „Ich hatte sofort so ein Gefühl von ‚Besser kann es gar nicht mehr werden, klasse’“. Aus den drei Tagen wurden dreieinhalb Wochen Praktikum und dann ging es auch schon los mit der Ausbildung zur Bäckerin. Und sie hat es – mittlerweile im zweiten Lehrjahr – definitiv noch nicht bereut.

Simon Gosejohann ist das neue Gesicht der Imagekampagne des deutschen Handwerks

Früh aufstehen – früh Feierabend!

Schnell musste sie feststellen, dass Brotbacken eine komplexe Angelegenheit ist: „Man muss auf vieles achten, von dem man am Anfang absolut keine Ahnung hatte. Aber gerade weil der Job so vielfältig ist, macht es ja so viel Spaß.“ Sabrina macht ihre Ausbildung in einem kleinen Betrieb: „Da kommt man halt an alle Tätigkeiten ran.“ Und bei Torten und Kuchen kommt auch die Kreativität nicht zu kurz.

Morgens halb vier geht es rein in die Backstube. Dort wird erstmal der Brotteig „laufen gelassen“, danach einige Zeit in Ruhe gelassen, dann abgewogen und aufgesetzt. Anschließend kommt der Teig in den Gärraum und schließlich in den Backofen. Bei den meisten Arbeitsschritten ist Teamwork ganz wichtig. „Sonst läuft gar nichts“, so Sabrina. Auch auf Perfektion kommt es an. Eine Backware muss immer gleich aussehen – sonst gibt es Ärger mit den Kunden.

Das frühe Aufstehen macht Sabrina übrigens nix aus: „Dafür hab ich um zwölf Uhr mittags schon Feierabend. Und von Samstag bis Dienstag sogar frei.“

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (2 Votes)

Kommentare  

#1 Jörg Reishöfer 2013-12-02 16:44
Hallo und Guten Tag,

Ich versuche hier in der Stadt Brandenburg Schrotbrot beim Bäcker zu kaufen, also reines Roggenbrot.
Ich bekomme aber immer nur in den verschiedenen Bäckereien das Mischbrot 90%/10% (Roggen/Weizen)
zum überall gleichen Preis von 1,80€, gleichem Aussehen (Kasten) angeboten was ich natürlich dann auch jeweils gekauft habe.
Aber wer hat bitte Schrotbrot?
Muß ich doch wieder nach Rathenow fahren zu Baumanns Bäckerei in der Jederitzer Straße?

Mit freundlichem Gruß

 

 

Handwerkskammervorstand besucht Betriebe

Der Präsident der Handwerkskammer Potsdam, Jürgen Rose, besucht am 4. Februar Handwerksunternehmen in Brandenburg und Potsdam-Mittelmark.
Er setzt damit die traditionellen Vor-Ort-Gespräche der Handwerkskammer bei Mitgliedsbetrieben fort, die seit 1997 stattfinden. Neben der aktuellen Wirtschaftslage geht es in den Gesprächen auch um die Themen Fachkräftemangel und Ausbildung.

Mit Robert Wüst und Brita Meißner sind an diesem Tag zwei weitere Mitglieder des Vorstandes der Handwerkskammer Potsdam in der Region unterwegs und besuchen ebenfalls Handwerksbetriebe.

Zum 31. Januar 2015 waren 17.530 Betriebe Mitglied der Handwerkskammer Potsdam, davon sind 2.246 (12,8 Prozent) im Bezirk der Kreishandwerkerschaft Brandenburg/Belzig ansässig. Unter anderem sind das 135 Elektrotechniker, 68 Gebäudereiniger, 50 Dachdecker und 28 Bäcker.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Abschlussgespräch mit Vertretern der Kreishandwerkerschaft Brandenburg/Belzig

Das neue Video der Imagekampagne

Die Möglichkeiten des Handwerks sind grenzenlos. Ob als Bootsbauer am Mittelmeer, Make-Up-Artist auf der Fashion Week oder Metallbauer über den Wolken – das Handwerk bringt dich überall hin.
Das Handwerk ermöglicht Arbeitsorte an den aufregendsten Orten der Welt.
Das Handwerk hat viel Potential. Es ermöglicht Arbeitsorte an den aufregendsten Orten der Welt – denn Handwerker haben die vielfältigsten Einsatzmöglichkeiten.
Der aktuelle Film der Imagekampagne des deutschen Handwerks wurde auf der Internationalen Handwerksmesse in München dem Publikum präsentiert.
Er stellt erneut die Vielfältigkeit der Berufs dar und soll Jugendliche dazu motivieren, eine Ausbildung im Handwerk zu beginnen.

Was man im Handwerk alles erreichen kann, zeigt der folgende Clip:


Das Making-of des neuen Films der Imagekampagne des deutschen Handwerks.