Selbständige Handwerker des gleichen Handwerks oder solcher Handwerke, die sich fachlich oder wirtschaftlich nahe stehen, haben zur Förderung ihrer gemeinsamen gewerblichen Interessen eine Handwerksinnung gebildet. Die Innung ist damit die regionale Arbeitgeber-Vereinigung der Handwerksunternehmen, die nicht nur wichtige Lobby-Arbeit in Politik und Wirtschaft für die mittelständischen Handwerksbetriebe übernimmt, die Mitglied einer Innung sind, sondern auch wertvolle Hilfe leistet und als Ansprechpartner bei Betriebsführungs- und Personalfragen für die Mitgliedsunternehmen zur Verfügung steht.

Weitere wichtige Aufgaben der Handwerksinnungen sind die Pflege des Gemeingeistes und der Berufsehre sowie - entsprechend den Vorschriften der Handwerkskammer - die Regelung und Überwachung der Lehrlingsausbildung sowie die Förderung der beruflichen Ausbildung der Lehrlinge durch überbetriebliche Unterweisungseinrichtungen und die Abnahme von Zwischen-, Gesellen-, Abschluss- und Umschulungsprüfungen.

Getragen wird die Arbeit der Innungen durch Handwerksmeisterinnen und –meister im Ehrenamt, wirkungsvoll und tatkräftig unterstützt von den Geschäftsstellen der Kreishandwerkerschaft. Unter dem Dach der Kreishandwerkerschaft Brandeburg Havel/Belzig.

Innung des SHK-Handwerks Brandenburg a.d.H./Belzig

Obermeister: Bernd Elsner Fa. Sanitär & Heizungstechnik, Energieberater SHK

SHK-Innung

Stellv. Obermeister und Schatzmeister: Michael Habeck, Fa. Habeck & Sohn GmbH, Heizung und Sanitär
Schriftführer und Pressesprecher:
Sven Rosenthal, Fa. Rosenthal Haustechnik

 Web: www.shk-brb.de

 

Hier finden Sie den Aufnahmeantrag für die Innung des SHK- Handwerks Brandenburg a.d.H./ Belzig

  Aufnahmeantrag SHK

Up to date – Anlagenmechaniker/-in SHK

„Wenn ich morgens zur Arbeit komme, weiß ich nie genau, was mich erwartet.“ Daran hat sich für Sven (20) auch nach über drei Jahren Ausbildung nichts geändert. Täglich neue Herausforderungen bedeuten für ihn Abwechslung pur in seinem Beruf: Anlagenmechaniker für SHK. Die drei Buchstaben stehen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.

Dahinter verbirgt sich eine moderne Ausbildung, die gerade wegen der großen Energie- und Klimafragen superaktuell – und äußerst vielseitig – ist: Schon im Praktikum, das Sven im Vorfeld absolvierte, hat sein Meister ihn jeden Tag woanders eingesetzt. So erfuhr Sven sehr früh, „was alles so los ist“: Sanierung von Badezimmern, Einbau von Heizungsanlagen und natürlich der Dienst am Kunden. „Man ist eigentlich immer in Bewegung – vom langen Rumsitzen am Schreibtisch keine Spur“, freut er sich. „Ich hatte schon immer Interesse am Handwerk, hab viel mit Holz gebastelt. In der siebten Klasse war dann klar, Handwerk sollte es sein.“ Nach einem Praktikum bei einem Steinmetzbetrieb probierte er’s mit SHK: „Genau das Richtige für mich – jetzt will ich erst einmal als Geselle Berufserfahrung sammeln und später vielleicht den Meister machen.“

In der Praxis heißt es: „Lösungen finden“

Sowohl selbständiges Arbeiten als auch Teamgeist sind besonders gefragt: Tropfende Wasserhähne zu reparieren ist Standard – da muss Sven auch alleine raus zum Kunden. Und wenn die Fertigmontage von Bädern ansteht, packen er und seine Kollegen gemeinsam an, um WC und Armaturen, Dusch- und Waschbecken fachgerecht zu installieren. Bei der Montage von Sonnenkollektoren sind immer vier Mann notwendig – und oft fährt auch sein Meister mit, um alles richtig anzuschließen. Er achtet auf Ordnung und erwartet Zielstrebigkeit und Fleiß von seinem Azubi. „Das ist super, denn so bin ich bestens vorbereitet“, so Sven. Das zahlt sich aus: In der Theorie ist oft alles klar und einleuchtend, aber in der Praxis müssen oft eigene Lösungen gefunden werden – da ist dann plötzlich ein Betonpfeiler im Weg oder das neue Modell einer WC-Halterung funktioniert komplett anders als das alte. Sven ist stolz darauf, dass er solche „Probleme“ immer allein geregelt bekommen hat.

 

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.60 (5 Votes)

Innung des metallverarbeitenden Handwerks Brandenburg a.d.H./Belzig


Metallbauinnung

Vorstand:

Obermeister: Sven Schindler
Stellv. Obermeister und Lehrlingswart: Michael Schröter
Weitere Vorstandsmitglieder: Frank Gartensleben, Lutz Müller, Dieter Stuhlmacher und Nico Hettmann (Beisitzer)

 

Sankt-Annen-Str. 28
14776 Brandenburg an der Havel
Telefon (03381) 52650
Telefax (03381) 526518

 

Hier finden Sie den Aufnahmeantrag in die Innung des metallverarbeitenden Handwerks Brandenburg a.d.H./Belzig

                               Aufnahmeantrag für Innungseintritt             

                              Aufnahmeantrag für Innungseintritt als Gastmitglied                        

                             

Der Metallbau ist einer der ältesten Handwerksberufe. Ab dem 14. Jahrhundert bildeten die Kleinschmiede ihre eigene Zunft. Ihre Produkte waren Tür-, Vorhänge-, Truhen- und Kassettenschlösser, Schlüssel sowie Beschläge, Türbänder, Türgriffe und Türklopfer, so dass sich die Berufsbezeichnung des "Kleinschmied" in "Schlosser" wandelte. Mit Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert änderte sich das Tätigkeitsfeld der Schlossereien. Die zur industriellen Produktion erforderliche Maschinen mussten gefertigt und gewartet werden. Das Bau- und Kunstschlossergewerbe (auch Stadtschlosserei genannt), welches sich mit der Erzeugung bautechnischer Metallprodukte, wie Gitter, Geländer, kleinere Stahlkonstruktionen beschäftigt und die Maschinenschlosser bildeten eigene Sparten des Handwerks.

Ab 1989 wurden viele Berufe neu geordnet und anders benannt. Aus dem Bauschlosser wurde der Metallbauer-Konstruktionstechnik, dem Kunstschlosser der Metallbauer-Metallgestaltung und aus dem Landmaschinenschlosser der Metallbauer-Nutzfahrzeugbau. Die ursprünglich dreijährige Ausbildungszeit wurde auf 3 1/2 Jahre verlängert.

 

 

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.17 (3 Votes)

 

 

 

Handwerkskammervorstand besucht Betriebe

Der Präsident der Handwerkskammer Potsdam, Jürgen Rose, besucht am 4. Februar Handwerksunternehmen in Brandenburg und Potsdam-Mittelmark.
Er setzt damit die traditionellen Vor-Ort-Gespräche der Handwerkskammer bei Mitgliedsbetrieben fort, die seit 1997 stattfinden. Neben der aktuellen Wirtschaftslage geht es in den Gesprächen auch um die Themen Fachkräftemangel und Ausbildung.

Mit Robert Wüst und Brita Meißner sind an diesem Tag zwei weitere Mitglieder des Vorstandes der Handwerkskammer Potsdam in der Region unterwegs und besuchen ebenfalls Handwerksbetriebe.

Zum 31. Januar 2015 waren 17.530 Betriebe Mitglied der Handwerkskammer Potsdam, davon sind 2.246 (12,8 Prozent) im Bezirk der Kreishandwerkerschaft Brandenburg/Belzig ansässig. Unter anderem sind das 135 Elektrotechniker, 68 Gebäudereiniger, 50 Dachdecker und 28 Bäcker.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Abschlussgespräch mit Vertretern der Kreishandwerkerschaft Brandenburg/Belzig

Das neue Video der Imagekampagne

Die Möglichkeiten des Handwerks sind grenzenlos. Ob als Bootsbauer am Mittelmeer, Make-Up-Artist auf der Fashion Week oder Metallbauer über den Wolken – das Handwerk bringt dich überall hin.
Das Handwerk ermöglicht Arbeitsorte an den aufregendsten Orten der Welt.
Das Handwerk hat viel Potential. Es ermöglicht Arbeitsorte an den aufregendsten Orten der Welt – denn Handwerker haben die vielfältigsten Einsatzmöglichkeiten.
Der aktuelle Film der Imagekampagne des deutschen Handwerks wurde auf der Internationalen Handwerksmesse in München dem Publikum präsentiert.
Er stellt erneut die Vielfältigkeit der Berufs dar und soll Jugendliche dazu motivieren, eine Ausbildung im Handwerk zu beginnen.

Was man im Handwerk alles erreichen kann, zeigt der folgende Clip:


Das Making-of des neuen Films der Imagekampagne des deutschen Handwerks.